Sieger der Herzen!

Die "Supersanitierenden", ein zehnköpfiges Team von Schulsanitätern, schlugen sich souverän beim Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes. Bei einem solchen Wettbewerb sind neben Erste-Hilfe-Kenntnissen auch Teamfähigkeit, Kreativität und Geschick gefragt. Während die SSDler im Schulalltag nur Verletzte zu versorgen haben, verlangte eine Aufgabe auch das realistische Darstellen und Mimen einer Unfallsituation. So erlitt die Verunfallte neben Prellung und Schock eine Brandwunde an beiden Händen, nachdem sie beim Klettern am Seil abgerutscht war. Kreativität war bei der musisch-kulturellen Station gefordert. Denn es galt, den "perfekten" Gruppenleiter zu zeichnen und mit Attributen zu beschreiben. Weiterhin musste das Team eine konstruktive Diskussion über ein originelles (und realisierbares) Dankesgeschenk für deren jeweiligen Gruppenleiter führen. Mit Sicherheit ist zu sagen, dass die SSDler hier als am kreativsten abschnitten! Wie heißt der Gründer des Roten Kreuzes? Welches ist die aktuelle JRK-Kampagne? Was ist beim Notruf zu beachten? Im Rahmen eines Bingo-Spiels wurden bei der "Rotkreuz-Wissen"-Aufgabe ordentlich Punkte gesammelt. Auch das Anlegen von Ellenbogen-, Fingerkuppen- oder Knieverband (auf Zeit!) war für die Gruppe kein Problem. Gegenstand der Station "Soziales" war die aktuelle "Menschlichkeitskampagne". Hier ging es vor allem um alltägliche "menschliche" Gesten. Wahrlich abgeräumt haben die SSDler bei den "Sport und Spiel"-Aufgaben. Denn beim Analysieren menschlicher Suchbilder und bei der "Flüsterpost ohne Worte" bewiesen sie Teamwork und Koordination. Ihren grandiosen zweiten Platz hat die Gruppe natürlich auch dem flauschig-pinken Maskottchen zu verdanken. Während auch die Schiedsrichter viel von den genderfreundlichen Belehrungen mitnahmen, brachte der Wettbewerbstag den SSDlern neben einer großen Menge an Kuchen auch viel Freude und tolle Erfahrungen. lele